Männergruppen

Aktuelle Männergruppen-Termine

Bitte schauen Sie bei Interesse an einer Männergruppe unter “Aktuelle Termine” (in der rechten Leiste) nach, ob demnächst eine neue Gruppe startet oder es verfügbare Plätze in einer bestehenden Gruppe gibt! Oder aber Sie rufen während unserer telefonischen Sprechzeiten an und informieren sich auf diesem Wege.

Männer-Therapiegruppen

Männer-Therapiegruppen bieten Männern die Gelegenheit, etwas zu erleben, das üblicherweise in unserer konkurrenzorientierten Lebensweise zu kurz kommt: Solidarität, Unterstützung und emotionale Nähe zu anderen Männern. Erfahrungsgemäß hat sich in der Gruppenarbeit folgende Struktur einer einzelnen Sitzung als sinnvoll erwiesen: Zu Beginn erfolgt eine Runde, in der jeder sein aktuelles Befinden den anderen mitteilt und ein Thema vorschlagen kann, das er in dieser Sitzung gerne bearbeiten möchte. Nach dieser Runde entscheiden die Teilnehmer gemeinsam, welches oder welche Themen vorrangig sind. Die Gruppenleiter machen dann einen Vorschlag, wie die ausgewählten Themen möglichst gewinnbringend angegangen werden könnten. Manchmal haben die Leiter auch ein spezielles Programm für einen Termin geplant und vorbereitet. Zum Schluss des Abends gibt es dann in aller Regel noch eine Abschlussrunde, in der jeder Teilnehmer das für ihn persönlich Wesentliche herausfiltern kann.

Geleitet werden unsere Männer-Therapiegruppen stets von zwei Mitarbeitern. Es sind zwischen 7 und 9 Teilnehmer dabei. Wie bereits angesprochen werden in der Gruppe grundsätzlich jene Inhalte bearbeitet, die die Teilnehmer mitbringen – häufig geht es dabei um Themen wie Partnerschaft, Sexualität, Vaterschaft, Selbstwert, Rivalität (Konkurrenz) oder grundsätzlich um Kontakte zu anderen Menschen. Auch die Sensibilisierung bezüglich der Wahrnehmung eigener Emotionen spielt eine große Rolle sowie die Auseinandersetzung bezüglich der eigenen Männerrolle (Männerbild, Männermacht und -ohnmacht).

Während unsere „allgemeinen“ Männer-Therapiegruppen seit jeher fester Bestandteil des Angebots der man-o-mann männerberatung sind, gibt es seit einigen Jahren zusätzlich immer wieder spezielle Themengruppen, in denen sich Männer mit einer sehr ähnlichen Thematik oder Problematik versammeln. Regelmäßig bieten wir etwa Gruppen für Täter Sexualisierter Gewalt sowie für Täter Häuslicher Gewalt (siehe auch „Arbeitsschwerpunkte“) an, andere mögliche Themen sind  etwa „Vaterschaft“ oder „Patchwork-Familie“. Auch für Opfer sexualisierter Gewalt sowie deren Angehörige kann eine Gruppenarbeit sehr hilfreich sein, dazu mehr in den folgenden beiden Abschnitten:

Als Junge sexuell missbraucht

Probleme, die im Erwachsenenalter aufgrund eines sexuellen Missbrauchs in der Kindheit oder Jugend auftreten, äußern sich sehr unterschiedlich. Sehr häufig verbreitet ist das Gefühl, von anderen Menschen wie abgetrennt zu sein, nicht verstanden zu werden und sich vor zu viel Nähe schützen zu müssen. Um aus dieser Isolation und Kontaktarmut – dem „inneren Gefängnis“ – herauszukommen, ist die Teilnahme an einer Gruppe mit Gleichbetroffenen sinnvoll. Diese kann bei Bedarf durch begleitende Einzelgespräche ergänzt werden, damit das Erleben des eigenen Wertes und die Entwicklung von Lebensperspektiven gefördert werden. Diese Gruppe kann auch als Selbsthilfegruppe stattfinden.

Literaturtipp: Mike Lew: Als Junge missbraucht. Wie Männer sexuelle Ausbeutung in der Kindheit verarbeiten können. (München, 1993)

Meine Partnerin hat (sexuelle) Gewalt erlebt

Manche Männer erfahren erst nach Jahren des Zusammenlebens mit ihrer Partnerin, dass diese in ihrer Kindheit oder Jugend sexuellen Gewalthandlungen ausgesetzt war. Der Mann sieht sich dann häufig mit Ablehnung, Distanzierung oder Wut konfrontiert, die sich auf die Übergriffe und den damaligen Täter richten, in der konkreten Situation aber ihn treffen. Viele Männer nehmen dann eine Quasi-Therapeutenrolle ein, in der aber ihre eigenen Bedürfnisse zu kurz kommen. Oder sie leugnen massiv die Auswirkungen, die die Erfahrungen ihrer Partnerin auf die Beziehung haben, und verlangen, dass die Beziehung wieder so wie zu Beginn der Partnerschaft  laufen soll (“Das war damals und jetzt schau doch wieder nach vorn!”). Für solche Männer ist eine beraterische Begleitung sehr sinnvoll und der Austausch mit Männern, die sich in einer ähnlichen Lage befinden, hilfreich und unterstützend.

Literaturtipp: Laura Davis: Verbündete. Ein Handbuch für Partnerinnen und Partner sexuell missbrauchter Frauen und Männer. (Berlin, 1992)

Männer-Selbsthilfegruppen

In Männer-Selbsthilfegruppen treffen sich die Teilnehmer ohne Leiter und unterstützen sich bezüglich ihres speziellen Themas gegenseitig. Sich solidarisch und im produktiven Sinne hilfreich in einer solchen Gruppe zu verhalten, ist für viele ungewohnt und unbekannt. Daher bieten wir diesbezüglich Unterstützung an und vermitteln unter anderem bewährte Regeln im Gruppenverhalten oder greifen in Krisensituationen klärend ein.

Artikel drucken
KONTAKT